OST.png

Institut für Landschaft und Freiraum

OST Ostschweizer Fachhochschule

ILF - Institut für Landschaft und Freiraum

Studiengang Landschaftsarchitektur
Oberseestrasse 10
8640 Rapperswil

  • Schwarz Facebook Icon
  • Twitter
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz YouTube Icon
  • LinkedIn
  • 39554

Praxisorientiert studieren

Wer sind wir?

In Rapperswil befindet sich die einzige Ausbildung für Landschaftsarchitektur auf Bachelorebene in der Deutschschweiz.

Warum ist für uns die Bildung im Umweltbereich wichtig?
 

Als Absolventin oder Absolvent des Bachelor-Studiums in Landschaftsarchitektur planen und gestalten Sie unsere Umwelt.


 

Wie tragen unsere AbsolventInnen zum ökologischen Wandel bei?

Sie entwerfen Pärke, entwickeln Freiraumkonzepte, begleiten Infrastrukturvorhaben und sorgen so dafür, dass sich unsere Landschaft nachhaltig entwickelt.

Welche wichtigen Kompetenzen können die Studierenden in unseren Ausbildungen erwerben?

  • Planung und Entwurf urbaner Freiräume

  • Landschaftsbau und -management

  • Landschaftsentwicklung und -gestaltung

     

Weshalb unterstützen wir die OdA Umwelt?

Die Landschaftsarchitektur ist Teil der Umweltwirtschaft. Die Vernetzung mit anderen Partnerinnen und Partnern im Bereich Umwelt ist uns wichtig.

Zahlen und Fakten

Tertiärstufe B

Porträt

Bist du begeistert davon, die Umwelt nachhaltig mitzugestalten?

Als Studentin an der Fachhochschule OST Fachrichtung Landschaftsarchitektur erlerne ich grundlegende Kompetenzen, um mich in diesem Bereich einzusetzen.

Meinen beruflichen Weg habe ich im kaufmännischen Sektor begonnen und bald gemerkt, dass ich mehr will. Ich hatte den Wunsch, eine sichtbare und anhaltende Spur mit meiner zukünftigen Arbeit zu hinterlassen.

Als angehende Landschaftsarchitektin habe ich die Möglichkeit, den essenziellen Aspekt einer nachhaltigen Umwelt in Projekten unterschiedlicher Grösse miteinfliessen zu lassen. Aussenräume sollen so konzipiert werden, dass Ökologie und eine ästhetische Gestaltung zusammenfliessen, damit Mensch und Natur davon profitieren können.

 

Die Ansprüche an Gestaltungen sind hoch und die Bedürfnisse unterschiedlich. Diese Herausforderungen setzten ein breites Fachwissen voraus. Ein vielfältiger und tiefgründiger Studiengang mit vielen praxisorientierten Exkursionen motiviert mich, passende Ideen und Lösungsansätze zu konzipieren.

 

Viele bestehende Räume sowie geplante Projekte haben grosses Potenzial, Synergien zwischen Mensch und Umwelt besser zu nutzen und mit mehr «Grün» einen Beitrag zur Klimaregulierung zu leisten.

Diese Chancen kann man als Landschaftsarchitekt*in gezielt nutzen und einen erlebbaren Unterschied schaffen. Das ist es, was mich an meiner Ausbildung fasziniert und erfreut.

Deponieplanung-Besichtigung Benken.JPG
Engadin Exkursion.jpg

LG3, Deponieplanung-Besichtigung Benken

Engadin Exkursion - Morteratsch Gletscher