AUS- UND 

 WEITERBILDUNGEN 

Die Gesichter hinter den Berufen

"Lebe deine Träume, träume nicht dein Leben."

Andrea Meichtry arbeitet 60% in der Windenergiebranche und 40% ist sie selbständig. Sie hat den Lehrgang «Projektmanagement Natur und Umwelt» an der sanu future learning ag mit der anschliessenden Berufsprüfung Natur- und Umweltfachfrau mit eidg. Fachausweis 2018 erfolgreich absolviert. Im Interview erzählt Andrea von ihrem Lieblingsprojekt, dem Aufbau ihres eigenen Unternehmens SmartElan.

OdaUmweltPhotos-22.jpg

Andrea Meichtry im Gespräch mit umweltprofis.ch (Bild: OdA Umwelt / Neoviso)

 

Andrea, wie sieht Dein Berufsalltag bzw. ein normaler Tag in Deinem Beruf aus?

Mein Berufsalltag ist jeden Tag anders. Ich habe zwei verschiedene Jobs. Einerseits bin ich 60% in der Windenergiebranche angestellt, dort helfe ich immer dort bis, was gerade anfällt, je nachdem wie weit die Projekte fortgeschritten sind: Zum Beispiel Unterlagen für öffentliche Auflagen oder Umweltverträglichkeitsberichte (UVB) gegenlesen, Informationsposter erstellen für Informationsabende mit der Bevölkerung, Homepages aktualisieren, Übersetzungen machen. Auch kümmere ich mich um alles Administrative wie Rechnungen zahlen, Verwaltungsratssitzungen oder Generalversammlungen organisieren. Andererseits bin ich nebenbei zu 40% selbständig und berate vor allem Privatpersonen, welche ihren ökologischen Fussabdruck verkleinern wollen.

Aus welchem Grund hast Du dich für diese Weiterbildung entschieden?

Ich habe mich zur Weiterbildung Natur- und Umweltfachfrau mit eidg. Fachausweis entschieden, weil sie sehr praxisorientiert und berufsbegleitend möglich ist.

Konntest du Deine Ziele mit der Weiterbildung erreichen?

Die zwei Hauptziele, welche ich hatte, konnte ich mit der Weiterbildung erreichen. Einerseits wollte ich bezüglich Allgemeinbildung die Zusammenhänge verstehen und wissen, was schlussendlich wichtig ist. Andererseits wollte ich damit in der Umweltbranche Fuss fassen können. 

Gibt es ein Lieblingsprojekt, an dem Du gearbeitet hast?

Mein Lieblingsprojekt war und ist es, mein eigenes Unternehmen aufzubauen. Es ist mein Lieblingsprojekt, weil, wenn man etwas Eigenes versucht zu lancieren, ist man wirklich mit vollem Herzblut dabei.

Was denkst Du, welche Trends werden Deine Branche am stärksten beeinflussen?

Ich denke dank Corona hat es ziemliche Veränderungen gegeben und das Thema vom Lebensstil ist definitiv in aller Munde. Jetzt gilt es, diesen Schwung zu nutzen.