AUS- UND 

 WEITERBILDUNGEN 

Die Gesichter hinter den Berufen

"Die Kunst, eine andere Perspektive auf nachhaltige Umweltbildung einzunehmen."

Chantal Stegmuller Darriulat ist Gründerin von Artboristerie und hat den CAS Naturbezogene Umweltbildung von SILVIVA und HEPIA abgeschlossen. Im Interview spricht sie über ihre berufliche Tätigkeit und die Gründe, warum sie sich für den CAS Naturbezogene Umweltbildung (CAS NUB) entschieden hat.

 

OdaUmweltPhotos-20.jpg

Chantal Stegmüller Darriulat im Gespräch mit umweltprofis.ch (Bild: OdA Umwelt / Neoviso)

 

Chantal, aus welchem Grund hast Du dich für das CAS Naturbezogene Umweltbildung entschieden?

Die Wahl dieses Lehrganges lag für mich auf der Hand und es ist immer noch aktuell. Weil ich verschiedene pädagogische Ansätze und Hilfsmittel, draussen, im Feld, kennenlernen wollte. Erklärt von Fachleuten mit hoher professioneller Qualität. Einige dieser Experten haben auch sehr interessante Bücher geschrieben. Diese Weiterbildung ermöglichte mir 2012 eine berufliche Umorientierung in Richtung Bildung für nachhaltige Entwicklung. Mir wurde eine Stelle als Projektleiterin "Bildung und Sensibilisierung" in einem Regionalen Naturpark angeboten. Seit 2016 bin ich selbstständig und 2019 habe ich mich mit der Arboristerie komplett selbstständig gemacht.

Konntest du Deine Ziele mit der Weiterbildung erreichen?

Ich konnte die Ziele vollständig erreichen. Wenn man selbständige Unternehmerin ist, entwickeln sich die Ziele, da ich immer weiter lerne, mit meinen Erfahrungen und natürlich mit den Mandaten, die ich wähle.

Was denkst Du, welche Trends werden Deine Branche am stärksten beeinflussen?

Ich denke, dass sich die Weiterbildung im Draussen unterrichten in den nächsten Jahren enorm entwickeln wird, es gibt eine grosse Nachfrage danach, aber auch eine grosse Nachfrage nach Entwicklung von Lehrpfaden oder Themenwegen in Abstimmung mit dem Lehrplan (Plan d'études romand (PER)), die durchdrungen sind mit den natürlichen, kulturellen und landschaftlichen Reichtümern der jeweiligen Orte. All dies natürlich im Kontext der Nachhaltigkeit. Ausserdem kann ich auch sagen, dass es die ganze Seite der Entwicklung der Unternehmensverantwortung und des nachhaltigen Tourismus gibt.